Moderne Barkultur

Wer sich abends zur geselligen Runde in einer Bar trifft, genießt gerne pur oder gemixt und in jedem Fall hochwertig. Longdrinks und Cocktails, so viel steht fest, bedienen unseren Zeitgeist!

Moderne Barkultur

Die Tendenz geht immer weiter weg von schnell zusammengemixten Getränken, denn es hat eine Rückbesinnung auf hochwertige Spirituosen stattgefunden, die, kombiniert mit frischen Zutaten, begeistern. Die Wiederbelebung von Klassikern ist ebenso zu beobachten wie die Verwendung frischer Kräuter, beispielsweise Basilikum, Rosmarin, Chili und Zitronengras. Bei italienischen Kräutern denkt man eher an eine würzige Pasta-Sauce, doch sind sie der aktuelle Cocktailtrend, der in Szenebars regelrecht für Furore sorgt. Auch Dörrobst zur Intensivierung des Geschmacks gibt, als unerwartete Kombination mit einer hochwertigen Spirituose, den besonderen Kick. „Cuisine Style“, so heißt die Meisterschaft, Drinks durch Zutaten, die sonst nur in der Küche Verwendung finden, das gewisse Etwas zu verleihen. Frische Gewürze geben selbst Cocktailklassikern eine ganz neue, besondere Note. So ist z. B. der Gimlet ein echter Klassiker, der aus Gin und Limejuice gemixt wird. Durch die Zugabe von frischem Basilikum schmeckt er jetzt einfach spannender. Bei einem Lemongrass Collins wiederum verhilft eine ganz leichte Schärfe dem Getränk zu einem besonders nachhaltigen und prickelnden Trinkgefühl.

Dieser Mix-Style  ist aber nicht neu; ursprünglich stammt er aus den Anfängen der Barkultur, als nur wenige Fertigprodukte zur Verfügung standen. Man bediente sich frischer Früchte, Aromen und frisch gepresster Säfte. Wer kennt sie nicht, so bekannte Getränke wie Mojito oder Julep, die auch heute noch sehr populär sind! Heute gehört die Verwendung frisch zubereiteter Säfte aus Zitrone, Orange oder Limette sowie das Aromatisieren mit Minze und frischen Kräutern allgemein zu den Markenzeichen gut geführter Barbetriebe. Wichtig bei jedem Cocktail ist der ausschließliche Gebrauch exzellenter Spirituosen, da der Alkohol meist die wichtigste Zutat ist, die den Geschmack des Drinks maßgeblich beeinflusst. Letztlich ist das Getränk immer nur so gut wie sein schlechtester Bestandteil!

Ein Klassiker wie der Martini-Cocktail hat die Zeiten „unbeschädigt“ überdauert und wird heute nicht nur in seiner klassischen Variante zubereitet, sondern mit einer fast unübersichtlichen Fülle von Modifikationen zu immer neuen Neo-Martinis komponiert. Auch die Verwendung von Gurke und Tees ist beliebt, beispielsweise wird Earl Grey mit Wodka gemixt. Auf diese Art zubereitete Drinks schmecken erfrischend und leicht. Es lässt sich feststellen, dass das Rad hinsichtlich der modernen Bartrends nicht neu erfunden wurde, sondern eher eine Rückbesinnung auf die klassische Barkultur stattgefunden hat. Die Mix-Ideen sind Ausdruck einer besonderen Kreativität sowie der Wiederbelebung extravaganter Geschmacksvariationen. Dass sich diese Getränke einer so außerordentlichen Beliebtheit erfreuen, war nicht immer so. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wäre der Cocktail, nach seinem Boom in der 1920er Jahren, fast vergessen worden. Doch die Welle der alkoholfreien Getränke in den 70er Jahren machte ihn wieder zu einem beliebten Drink. Heute genießt man ganz selbstverständlich die hochwertigsten Spirituosen wie Gin, Wodka oder Whisk(e)y pur, edel kombiniert und kreativ gemixt.